Fr., 15. Okt. | Zoom Workshop

Femporn – wtf?! Workshop auf der FSA* 2021

"Shame off our bodies! – Schluss mit falscher Scham über Körper, Begehren und Sexualität" Das Motto der FSA* 2021 - Ganz in diesem Sinne, lasst und über das "schambehaftete" topic Pornographie sprechen!
Femporn – wtf?! Workshop auf der FSA* 2021

Zeit & Ort

15. Okt., 18:00
Zoom Workshop

Über die Veranstaltung

Hier kostenfrei Anmeldung für FINTA*s

Pornographie hat keinen besonders guten Ruf und wird in feministischen  Kreisen viel diskutiert. Sie ist mit vielschichtigen gesellschaftlichen  Tabus und Schamgefühlen behaftet und selten spricht jemand offen über  seinen Konsum und Vorlieben. Welche Probleme aber bringt es mit sich,  wenn wir Pornographie als zentrales Element unserer sexuellen Kultur  nicht offen thematisieren und hinterfragen? Haben wir uns schon einmal damit auseinandergesetzt, welche Körper,  Rollenbilder und Lustdarstellungen im Porno präsentiert werden und was  davon uns warum anspricht? In feministischen Kreisen heißt es: Der Großteil der frei zugänglichen  und allgegenwärtigen sog. „Mainstreampornographie“ ist u.a. rassistisch,  diskriminierend, menschenverachtend, sexistisch, klischeebehaftet und  hetero-normativ. Weiße, heterosexuelle cis-Männer und deren Blick auf  Sex und Gender dominieren den Markt und bestimmen wie Sex auszusehen  hat. Was aber, wenn man Porn konsumieren, sich aber von gängigen  Darstellungen und Diskriminierungen distanzieren möchte? Feministische Pornographie (femporn) bietet laut eigener Aussage eine  „lustvolle und sex-positive“ Alternative mit gerechten  Produktionsbedingungen, neuen Darstellungsformen und vielfältigen  Orientierungen und Vorlieben. (Mehr dazu z.B.: https://www.poryes.de/)

 „Femporn-what the fuck?!“ stellt das Label „femporn“ vor, thematisiert  die geforderten Kriterien und thematisiert aus kulturwissenschaftlicher  Perspektive Herstory und Gegenwart der (queer*-) feministischen  Pornographie. Dazu werden PorNo vs. PorYes sowie die Entwicklung der  sex-positiven Bewegung mit ihren Akteur*innen von damals und heute  porträtiert. Filmausschnitte und Bilder bieten einen kleinen Einblick in  das vielfältige Universum des feministischen Porns und laden ein, über Porn zu sprechen.

Diese Veranstaltung teilen